Get Adobe Flash player

Motto des Monats

Wir begrüßen uns.
 

 

 

 

    

1. Entwicklung

Die Pötterhoekschule ist seit dem Schuljahr 2003/2004 Offene Ganztagsschule.

Von 2006 - 2015 führten wir in Kooperation mit der benachbarten Erich Kästner-Schule (Förderschule mit Förderschwerpunkt Sprache) einen gemeinsamen Offenen Ganztag. Auf Grund des Wachstums der Teilnehmerzahlen an der Pötterhoekschule und die damit verbundenen räumlichen und personellen Bedürfnisse endete im Sommer 2015 die Kooperation. Lediglich das AG Angebot für die Schüler und Schülerinnen findet weiterhin gemeinsam statt.

Seit 2011 führen wir eine enge Kooperation mit dem Kindertreff am Pötterhoek, einer offenen kinderpädagogischen Einrichtung.

2. Unsere Ziele

Die rechtliche Grundlage der Offenen Ganztagsschule ist der jeweils gültige Erlass zur Offenen Ganztagsschule des Landes NRW.

Die pädagogische Grundlage unserer Konzeption bildet das Schulprogramm. Wichtigste Ziele sind die Förderung individueller Stärken unserer Kinder und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auf Elternseite. Der Ganztag arbeitet familienergänzend und kann damit die Chancengleichheit erhöhen

Der Ganztag bietet den Kindern zum einen ein vertrautes Umfeld, in dem sie sich sicher und geborgen fühlen, zum anderen eine Umgebung, die ihnen die Freiheit zur eigenständigen Entfaltung gibt. Dabei ist auch das freie Spiel ein wichtiger Bestandteil unserer Konzeption.

Wir bieten den Kindern die Möglichkeit Erfahrungen zu machen, die sie in ihrem ganzheitlichen Entwicklungsprozess fördern. Im Ganztag bleibt mehr Zeit für die Gemeinschaft und mehr Zeit für soziales Lernen. Ich-Kompetenzen werden gestärkt.

Die Integration von Kindern mit erhöhtem Förderbedarf oder Behinderung wird durch gemeinsame Zeiten auch im Anschluss an den Unterricht lebensnaher möglich. Ziel ist es, den Kindern untereinander die Chance zu geben, eine Beziehung einzugehen, aufeinander zuzugehen, sich anzupassen und eine soziale Gruppe zu bilden, in der jeder den anderen mit seinen Stärken und Schwächen akzeptiert. Sie entwickeln kooperative Handlungskompetenzen. Jedes Kind soll den Freiraum haben, sich in seinem eigenen Tempo zu entwickeln. Die Chancen, die in der Heterogenität von Lerngruppen liegen, können auch im Ganztag intensiv entfaltet werden.

3. Unser Tagesablauf

Uhrzeit

Was passiert?

ab 11.35

Ende der 4. Unterrichtsstunde, Pause, Begrüßung,

Freispiel im Gruppenraum

ab 12.00

1. Gruppe Mittagessen, Freispiel draußen oder im Gruppenraum,    Zeit zum Vorlesen, Malen, Gesellschaftsspiele…

ab 12.30

Ende der 5. Unterrichtsstunde, Begrüßung,

2. Gruppe Mittagessen, Freispiel draußen oder im Gruppenraum,

Zeit zum Vorlesen, Malen, Gesellschaftsspiele…

ab 13.15

Ende der 6. Unterrichtsstunde, Begrüßung, 3. Gruppe Mittagessen,

ab 13.00

Lernzeitbeginn für die Schüler*innen der 1. Klasse,

Freispiel draußen oder im Gruppenraum, offene Angebote

ab 14.00

bis 16.00

Lernzeitbeginn für die Schüler*innen der 2. Klasse,

Lernzeitbeginn für die Schüler*innen der 3.+4. Klasse,

offene Angebote, Freispiel draußen oder im Gruppenraum, AGs

15.00 +16.00

Kinder werden abgeholt oder gehen allein nach Hause

MO-DO 16.00

FR         15.00

Ende der OGS

Ende der OGS

 

4. Unser Mittagessen

Das warme Mittagessen ist ein selbstverständlicher Bestandteil unseres Ganztagskonzeptes und für alle Kinder verpflichtend.

Die Wünsche der Kinder werden bei der Auswahl der Gerichte berücksichtigt. Im Bedarfsfall können wir auch diätische Mahlzeiten anbieten. Ebenso ist es für uns selbstverständlich, dass wir aus Rücksichtnahme auf unsere muslimischen Kinder kein Schweinefleisch verwenden.

Das Mittagessen wird durch die Firma Schnitkamp und Hesse geliefert. Ergänzt wird das warme Essen durch Rohkost sowie eine Nachspeise (z.B. Obst, Quark, Joghurt o.ä.). Als Getränk steht ganztägig ausreichend Wasser zur Verfügung.

Am Nachmittag gibt es einen kleinen Imbiss.

5. Unsere Lernzeit

Als Grundlage für die Lernzeit dient das Hausaufgabenkonzept der Pötterhoekschule.

Die Kinder können innerhalb der Lernzeit mit einer festen Betreuungsperson ihre Hausaufgaben erledigen.      Für die Fertigstellung stehen den Schüler/Innen von Montag – Donnerstag folgende Zeiten zur Verfügung:

1. + 2. Klasse           30 Minuten

3. + 4. Klasse           45 Minuten

Die Kinder bearbeiten ihre Aufgaben selbstständig. Die Betreuungsperson (LehrerIn / Erzieherin / BFD / NTK) sorgt für eine ruhige Atmosphäre und leitet die Kinder zu einer konzentrierten, zielstrebigen und ordentlichen Arbeit an. Bei Problemen und Fragen helfen sie den Kindern, eigenständig Lösungen zu finden. Zum Abschluss werden die Hausaufgaben auf Vollständigkeit überprüft. Lese-, sowie Forscheraufgaben werden grundsätzlich zu Hause gemacht. Im Lernzeitorder in den Klassen und im Hausaufgabenheft werden wichtige Informationen für die Lehrer*innen und Eltern festgehalten und sollten deshalb täglich überprüft werden.

Aufgaben, wie Lese- und 1x1 Aufgaben, sowie „Forscheraufgaben am PC“ können nicht in der Lernzeit bearbeitet werden und müssen zu Hause erledigt werden.

Die Eltern übernehmen die endgültige Verantwortung für die Hausaufgaben.

6. Unsere Kooperationspartner

Gemeinsam mit unserem Kooperationspartner SeHT Münster e.V. entwickeln wir jährlich ein Förder- und Freizeitangebot.

Wir bieten unseren Mitarbeiter bei Bedarf die Möglichkeit im Rahmen von Inhouse-Fortbildungen durch SeHt, pädagogische Fragen aus der Arbeit mit den Kindern zu klären und eigenen pädagogische Kompetenzen zu stärken.                         

                                                     

Die Fragen „Was brauchen die Kinder? Was kann jeder dafür tun?“ stehen bei der gemeinsamen Planung unseres Kursangebotes im Vordergrund. Dazu werden die Interessen der Kinder erfragt und berücksichtigt.

 

Unser aktuelles Angebot:

 

SEHT

                    - Konzentration / Wahrnehmung

                    - Sportangebote

                    - Tanz/ Dance Mix

                    - Kunst / Filzen

                    - Interkulturelle Angebote

                    - Partizipatorische Angebote

                    - Angebote im Sozialraum / „Ab ins Viertel“

                    - Mandalogi Konzentrationsförderung

 

Zu Beginn des Schuljahres informieren wir die Eltern und Kinder über das aktuelle Kursangebot. Für die Teilnahme an einer AG ist der Wunsch des Kindes Voraussetzung. Die Kinder können sich selbstständig oder mit unserer Hilfe die AG wählen, an der sie teilnehmen möchten.

7. Weitere Angebote

Das Team der OGS bieten neben den offenen Angeboten auch verbindliche Arbeitsgruppen an.

                    - Holz- und Garten AG

                    - Lesestunde

                    - OGS Rat

                    - Konzentrationsförderung für Flüchtlingskinder

                    - Kochen u. Backen

8. Unsere Räume

Die Kinder sollen sich in unseren Räumen wohlfühlen. Deshalb ist uns eine Raumgestaltung, die den Bedürfnissen der Kinder entspricht wichtig.

Die Gruppenräume bieten Gelegenheiten zum Spielen, Bewegen, Bauen, Erforschen, und Lesen. Sie werden nach freizeitpädagogischen Gesichtspunkten ein- und hergerichtet.

 

Wir haben originäre Ganztagsräume, wie

                    - Küche und Speiseraum mit Essplätzen

                    - Gruppenräume zur Förderung, zum Spielen und Bauen oder für individuelle

                      Aktivitäten

Und multifunktionale Räume, wie

                    - einen Kunst- und Werkraum zur kreativen Entfaltung

                    - eine Turnhalle

                    - den Schulgarten zum Experimentieren, Forschen und Gestalten

                      (Netzwerkschule, Unterstützung durch das Landesinstitut)

                    - ein gestalteter Schulhof zum Spielen und Wohlfühlen

                    - Klassenräume, in denen u.a. die Lernzeiten stattfinden

                    - einen Psychomotorik- Raum der Erich Kästner Schule zur Schulung der

                      Wahrnehmung und Förderung sozialer Kompetenz.

 

Weiterhin nutzen wir die Räume unseres Kooperationspartners, dem „Kindertreff am Pötterhoek“ als Essraum und als vierten Gruppenraum und für Feste und Aktionen.

9. Die Kindermitwirkung

Mitverantwortung und Eigenverantwortlichkeit sind konzeptioneller Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit. Kinderpartizipation ist ein wichtiges Instrument, um Kinder zu Verantwortung und Selbstständigkeit zu erziehen. Die Kinder sollen erfahren, dass sie ihre Umgebung mitgestalten können. Dazu dienen verschiedene Methoden und Angebote, wie der OGS Rat.

Sie haben die Möglichkeit Wünsche zu äußern und Vorschläge für das gemeinsame Miteinander zu machen. Auch in der Essensplanung und für die Auswahl von Spielangeboten werden die Wünsche der Kinder berücksichtigt. Dazu erfragen wir in unregelmäßigen Abständen die Meinung der Kinder.

10. Unsere Elternarbeit

Vor der Einschulung der Kinder stellen wir den Eltern unser Konzept auf dem Tag der offenen Tür und am Infoabend vor.

Jährlich findet ein Sommerfest statt, zu dem wir auch die zukünftigen Eltern und Kinder einladen, um Ihnen die Möglichkeit zu geben, sich mit anderen Familien zu vernetzen und das Team der OGS kennen zu lernen.

Im Herbst findet ein Elternabend mit thematischem Schwerpunkt statt.

In den Klassen- und Schulpflegschaften können regelmäßig die Themen des Offenen Ganztags besprochen werden. Hier finden Elternwünsche und Meinungen Gehör und werden durch die Koordinatorin in das OGS Team getragen. Sie nimmt auch an den Schulkonferenzen und Lehrerkonferenzen aktiv teil und informiert dort die Eltern über aktuelle OGS Belange.

Einen weiteren Schwerpunkt sehen wir im persönlichen Gespräch miteinander.

Wünsche, Kritik und Anregungen der Eltern nehmen wir gerne auf und versuchen nach Möglichkeit unsere Arbeit darauf abzustimmen, sofern dies mit dem Schulprogramm, der OGS Konzeption und dem Schulgesetz und nicht zuletzt mit unserem pädagogischen Selbstverständnis vereinbar ist. Wir unterstützen die Eltern dabei ggf. miteinander nach Alternativen zu suchen. Wir wissen, dass es auch Themen geben wird, bei denen es keine schnelle und einfache Lösung gibt.

11. Unser Mitarbeiterteam

Kinder brauchen erwachsene Bezugspersonen, auf die sie sich langfristig und zuverlässig einlassen können. Das ist für uns, neben der pädagogischen Kompetenz, ein wichtiges Kriterium für die Auswahl des Betreuungspersonals.

Die Koordinator*in und weitere Erzieher*innen werden von einer Vielzahl an weiteren Mitarbeitern unterstützt.

Zum Team gehören:

                    - Erzieherinnen

                    - Unterstützungskräfte

                    - NTK (Lehramtsstudent/Innen)

                    - Küchenhilfe

                    - Lehrer*innen

                    - Erzieher u. Erzieherinnen im Anerkennungsjahr

                    - ein*e Absolventen*in eines Bundesfreiwilligendienstes

                    - Mitarbeiter*innen unserer Kooperationspartner

Zeitweise auch:

                    - Praktikanten*innen

                    - ehrenamtliche Mitarbeiter*innen

Schulleitung, Lehrer*innen, Erzieher*innen und alle anderen an der Pötterhoekschule Tätigen verstehen sich als großes Team und stehen im regelmäßigen Austausch.  

Der/die Koordinator*in nimmt regelmäßig und die hauptamtlichen Erzieher*innen nach Möglichkeit, an Konferenzen und Dienstbesprechungen teil. In kleineren Teams von Kollegen*innen aus dem Vor- und Nachmittag wird die gemeinsame pädagogische Arbeit geplant. Vor Elternsprechtagen findet ein intensiver Austausch über die Entwicklung der Kinder statt. Nach Bedarf nimmt die jeweilige Gruppenleitung am Elterngespräch teil.                                                                                                                 

Das Team der Erzieher*innen und Unterstützungskräft trifft sich wöchentlich mit der Schulleitung, um konzeptionell zu arbeiten und den Ganztag zu organisieren. Die kollegiale Beratung ist eine wichtige Methode unserer lösungs- und zielorientierten Arbeit.

In unregelmäßigen Abständen trifft sich das „Großteam“, um sich auszutauschen, zu beraten und die pädagogische Arbeit zu planen.

Um sich persönlich und die Arbeit mit den Kindern weiter zu entwickeln, nehmen die Mitarbeiter*innen regelmäßig an Fortbildungen teil.

12. Pädagogische Arbeit

Die Schüler und Schülerinnen sollen sich in der OGS wohl fühlen.

Eine Voraussetzung ist ein offener, freundlich zugewandter und klarer Umgang des pädagogischen Personals mit den Kindern, unabhängig von deren Herkunft, Religion und Geschlecht.

Im regelmäßigen Austausch mit den Kollegen und Kolleginnen aus dem Vormittag und Nachmittag werden die Bedürfnisse, Probleme und Förder- und Forderbedarfe der Kinder ermittelt.

Die „kollegiale Beratung“ dient uns dabei als eine lösungsorientierte Methode.

Um eine intensive Beziehungsarbeit leisten zu können, arbeiten wir in jahrgangsübergreifenden Gruppen mit festem „Betreuerstamm“.

 

Ein großer Bereich unserer pädagogischen Arbeit ist die Bewegungsförderung. Das spiegelt sich in unseren AG Angeboten wieder. Darüber hinaus bieten wir den Kindern die Möglichkeit viel Zeit miteinander auf dem Schulhof zu verbringen, um sich körperlich auszuprobieren und ihrem Bedürfnis nach Bewegung nachkommen zu können. Dabei werden in einem erheblichen Maß soziale Kompetenzen der Kinder gefördert. Ein klares Regelwerk bietet den Kindern dabei Struktur.

13. Inklusion

Selbstverständlich nehmen auch Kinder, die an der Pötterhoekschule inklusiv beschult werden, an der Betreuung am Nachmittag teil. Ein intensiver Austausch zwischen Eltern, Erziehern*innen und Lehrern*innen, soll dazu beitragen, dass die pädagogische Arbeit abgestimmt und individuell entwickelt wird. Je nach Förderbedarf ist die Unterstützung des Kindes durch eine*n Inklusionshelfer*in auch am Nachmittag nötig.

 

 

 

Copyright © 2013. All Rights Reserved.